News     Agenda     Jobs     Kontakt     Impressum     

Grosses Interesse am 2. See-Clean-Up

09.11.2017 17:31



Die Aktion für einen sauberen See und ein sauberes Seeufer fand letzten Samstagvormittag bei schönem Wetter bereits zum zweiten Mal statt, und zwar im Romanshorner Gemeindehafen. Freiwillige engagierten sich im und am Wasser für Sauberkeit rund um den Gemeinde- und Inselihafen. Neben einem Kickboard konnte ein Grill, viele Flaschen, ein Plakatständer und weiterer Unrat von den Tauchern aus dem Wasser gezogen werden. Am Ufer füllten sich die Plastiksäcke mit Snack-Verpackungen, hunderten Zigarettenstummeln und vielem mehr.

 

Für die Aktion stellten sich nicht nur neun Taucherinnen und Taucher zur Verfügung, sondern auch mehr als 25 freiwillige Helferinnen und Helfer aus der Bevölkerung, dem Fischereiverein Romanshorn sowie von den Junioren des Yachtclubs Romanshorn. Die im Vergleich zu 2016 grosse Anzahl Helfer war denn auch ein Grund zur Freude für den verantwortlichen Stadtrat Patrik Fink. Somit steht fest, dass eine saubere Natur das Anliegen vieler ist, womit ein klares Zeichen gegen Abfall und Littering gesetzt wird.

 

Die Aktion der Taucher, welche aus der Region und sogar aus dem Aargau kamen, wurde von Sascha Schultes geleitet. Die Firma Ellenbroek Hugentobler AG stellte kostenlos ein Fahrzeug zur Verfügung und übernahm wiederum auch die Entsorgung der Abfallgegenstände. Die Taucher wurden begleitet von Boote des Seebads und der Ölwehr. Helfer an Bord nahmen den gesammelten Abfall in Säcken von den Tauchern entgegen.

 

Währenddessen sorgten die freiwilligen «Land-Helfer» am Seeufer für Ordnung. Zum einen war entsprechend der kühleren Jahreszeit weniger Littering festzustellen, als es im Sommer leider «normal» ist, zum anderen sorgten Abfall-«Hot-Spots» bei den Freiwilligen für Kopfschütteln über die Unachtsamkeit und Gleichgültigkeit der Littering-Verursacher.

 

Das Resultat der See-Clean-Up-Aktion und das grosse Engagement der Anwesenden während dem Samstagvormittag kann sich sehen lassen. Allen Helfern gehört an dieser Stelle nochmals ein herzliches Dankeschön!


Zurück zu den News