News     Agenda     Jobs     Kontakt     Impressum     

Romanshorn bewegt - Spitzensportlerin Yasmin Giger mit Vorbildfunktion

22.04.2015 14:58



Nach zahlreichen Goldmedaillen bei den Youngsters gelang der erst 15-jährigen Romanshornerin Yasmin Giger vor einigen Wochen bei den nationalen Titelkämpfen der Aktiven der bisher grösste Coup ihrer Karriere. Die aktuell schnellste Schweizer 800-Meter-Läuferin übt ihren Sport mit viel Begeisterung aus und ist deshalb eine perfekte Botschafterin für das Projekt „Romanshorn bewegt“.

„Egal in welchem Niveau man sich bewegt oder auf welchem Level man Sport treibt. Wichtig ist es, ein Ziel vor Augen zu haben“, sagt Yasmin Giger. Erreiche man dieses, sei das Erfolgserlebnis und die persönliche Befriedigung gross. „Diese Glücksmomente vermitteln ein Supergefühl“, weiss die 15-Jährige. Das Hochgefühl sei keine Frage des Niveaus. „Man muss auch nicht immer das gleiche Vorhaben verfolgen. Auch ich habe nicht in jeder Phase dieselben Ziele“, erklärt die Romanshornerin, deren eigene Messlatte als Spitzensportlerin sehr hoch ist.
Spass, Ehrgeiz, Talent
Ob im Freizeit-, Breiten- oder Hochleistungssport; der Spass dürfe nie zu kurz kommen, ist Yasmin Giger überzeugt. „Wer diese innere Freude nicht hat, kann keine Leidenschaft entwickeln.“ Eine gesunde Mischung aus Spass und Ehrgeiz zu finden, sei gerade auch im Spitzensport die Basis des Erfolgs. Wer dem Lauftalent begegnet und Yasmin Giger zuhört, wenn sie von ihrem Sport spricht, spürt schnell, dass ihr dieser Balanceakt sehr gut gelingt. Bei den Juniorinnen mit über 20 Goldmedaillen zum Aushängeschild geworden, hat die 15-Jährige vor kurzem mit dem Schweizer-Meistertitel bei den Aktiven über 800 Meter einen weiteren Quantensprung gemacht. Dass ihr der nahtlose Übergang scheinbar einfach gelang, hat neben Laufstil, Schnelligkeit, Leidenschaft und Taktik auch mit Talent zu tun. Der erfolgreichste Schweizer Leichtathletiktrainer Werner Dietrich bezeichnet sie als Perle mit vielen ausserordentlichen Fähigkeiten. Der ehemalige Spitzen-Zehnkämpfer Mirko Spada beschreibt sie als Juwel. Die beiden gelten als grösste Förderer des Talents. „Ich bin Werner und Mirko sehr dankbar, denn sie sind die eigentlichen Baumeister meiner Erfolge“, lächelt Yasmin Giger. Die junge Läuferin geht in der Nationalen Elitesportschule Thurgau Kreuzlingen zur Schule und wird nach dem Schulprogramm der SBW Romanshorn unterrichtet.
Freude weitergeben
Die aktuell beste Mittelstreckenläuferin in der Schweiz hat am eigenen Leib erfahren, wie ansteckend Sportbegeisterung sein kann. Ihr älterer Bruder Zaafir, der in einer 1. Liga-Mannschaft Fussball spielt, hat den Leistungssport in die Familie gebracht. Yasmin fand Gefallen an der Leichtathletik und trainierte wie ihr Bruder regelmässig und mit klaren Zielen. Und dies obwohl Leichtathletik an ihrem ehemaligen Wohnort im Toggenburg damals praktisch kein Thema war. „Es war schön zu spüren, wie meine Klassenkameradinnen und –kameraden Freude an meinem Sport gewannen und selbst aktiv wurden“, sagt Yasmin Giger. Ähnliches erhofft sie sich auch von ihrem Engagement bei „Romanshorn bewegt“. „Ich freue mich, wenn sich durch dieses Projekt viele Jugendliche inspirieren lassen und alle Generationen die Lust an der Bewegung entdecken oder diese noch intensiver ausleben“. Sport sei nicht nur gesund. „Es ist auch eine sehr gute Integrationsmöglichkeit“, ergänzt Mutter Anamaria Giger, die aus der Dominikanischen Republik stammt und wie ihr Sohn und ihre Tochter grosse Lebensfreude ausstrahlt.

 

 


Zurück zu den News