Direkt zum Inhalt springen

← Aktuell

Swisscom baut Publifone ab

Im Frühjahr 2019 hebt die Swisscom die Standorte der letzten beiden öffentlichen Sprechzellen in Romanshorn auf. Betroffen sind die Telefonkabinen am Bahnhof und an der Amriswilerstrasse 5.


Aktuell wird die Sprechzelle am Bahnhof im Schnitt der letzten Monate noch zwischen fünf- und siebenmal täglich und jene an der Amriswilerstrasse noch weit weniger genutzt. Seit dem Entscheid des Bundesrats, wonach das Publifon ab 1. Januar 2018 nicht länger Bestandteil der Grundversorgung ist, baut die Swisscom die Telefonkabinen im ganzen Land sukzessive zurück und verabschiedet sich vollständig aus dem Payphone-Geschäft. Davon sind auch die Oberthurgauer Gemeinden betroffen.

Waren im Kanton Thurgau im Jahr 2000 noch 180 Telefonkabinen im Betrieb, so zählte man Ende November 2018 nurmehr deren 18. „Die grosse Mehrheit der öffentlichen Sprechzellen wird heute wenig bis gar nicht mehr benutzt, der Rückgang der Gespräche beträgt über die letzten zehn Jahre 95 Prozent", so die Swisscom in ihrem Schreiben an die Stadt Romanshorn. Dafür kämen auf 100 Einwohner rund 130 Handys.

„Das öffentliche Telefon wird aufgrund der Substitution durch andere Kommunikationsmittel nicht mehr weiter entwickelt und ist für das digitale Zeitalter nicht gerüstet", schreibt die Swisscom weiter. Diese Massnahmen betreffen in der Konsequenz auch die beiden letzten Publifon-Standorte der Hafenstadt. Derjenige an der Amriswilerstrasse wird im März 2019, jener am Bahnhof im April 2019 aufgehoben.

Die Hafenstadt bedauert den Abbau des Service public. „Gerade am Bahnhof wäre der Erhalt eines Mindestangebots wünschenswert gewesen", so Stadtpräsident David H. Bon. Mit Verweis auf die vielen anderen Gemeinden, in denen die Aufhebung bereits erfolgt ist, macht er sich jedoch keine Illusionen: „Das ist der Lauf der Zeit."

Anschluss unter dieser Nummer nur noch bis im Frühjahr kommenden Jahres: Die Swisscom baut in Romanshorn die letzten zwei öffentlichen Sprechzellen ab. Im Bild die Telefonkabine am Bahnhof.
Bild: Stadtverwaltung Romanshorn / Rolf Müller

 

 

 

 

 

 

 


 

Bildlegende:

 

Stadtkanzlei Romanshorn