Direkt zum Inhalt springen

← Aktuell

Rechnung 2018 deutlich im Plus

Die Rechnung der Politischen Gemeinde Romanshorn 2018 schliesst mit einem Gewinn von 1’529‘964.84 Franken deutlich besser ab als erwartet. Budgetiert war ein Minus von 866‘541 Franken. Ausschlaggebend waren eine gestiegene Steuerkraft, Sparbemühungen sowie einige Sondereffekte.


Der Stadtrat hat den unerwartet sehr guten Rechnungsabschluss 2018 an seiner Sitzung vom 26. März 2019 erfreut zur Kenntnis genommen und zuhanden der Gemeindeversammlung vom 13. Mai 2019 verabschiedet. Insbesondere bei den Steuererträgen ergaben sich Mehreinnahmen von 1‘428‘000 Franken. Die juristischen Personen trugen dazu 312‘000 Franken, die natürlichen Personen 1'116‘000 Franken bei.

Dies ist auch eine Folge des anhaltenden Bevölkerungswachstums. Ende 2018 lebten 11‘114 Personen (plus 1,7 Prozent) in der Hafenstadt. Entsprechend gestiegen ist von 1‘834 Franken um 138 Franken (7,5 Prozent) auf 1‘972 Franken die Steuerkraft. Zudem trugen die Liegenschaftssteuern mit 57‘000 Franken und die Grundstücksgewinnsteuern mit 236‘000 Franken über Budget zum Resultat bei. Ein von der Genossenschaft zur Liquiditätsbeschaffung vorgeschlagener Rückkauf von bereits früher abgeschriebenen Genossenschaftsanteilen des Alters- und Pflegeheims Haus Holzenstein über 385‘000 Franken sorgte dazuhin für einen ausserordentlichen Ertrag.

Haushalt stark entlastet
Die Stadt wertet das gute Ergebnis auch als Bestätigung für das Budget des laufendes Jahres sowie den Finanzplan, warnt aber vor Übermut. Denn das gute Resultat bringt zwar die Selbstfinanzierung wieder ins Lot, muss aber für einen nachhaltig stabilen Haushalt in Zukunft bestätigt werden. Durch die den Haushalt deutlich entlastenden Sparbemühungen sind die Hausaufgaben diesbezüglich erfolgreich gemacht. So griffen die Haushaltssichernden Massnahmen erstmals mit über 400‘000 Franken, weitere Einsparungen in Verwaltungs- und Aufgabenbereichen sorgten für eine Verbesserung von total rund 1 Million Franken. Dies ist vor allem der Verdienst einer äusserst kostenbewussten Verwaltungsführung und der Achtsamkeit von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stadtverwaltung.

Durch die Reduktion der allgemeinen Betriebskosten konnten auf der Ausgabenseite die wie erwartet weiterhin stark und über Budget ansteigenden Kosten im Sozial- und Gesundheitsbereich etwas ausgeglichen werden. So lagen die Nettokosten im Bereich der gesetzlichen wirtschaftlichen Hilfe für das Jahr 2018 bei knapp 2,4 Million Franken rund 750'000 Franken über dem Budget. Massiv zugenommen haben auch die Leistungen bei den Verbilligungen der Krankenkassenprämien: 423‘554 Franken mehr als budgetiert mussten bei einem Gesamtaufwand von 2‘088‘544 Franken aufgewendet werden. Budgetüberschreitungen verzeichnet die Stadt auch bei der stationären Langzeitpflegefinanzierung.

Deutlich mehr Investitionen
Die Investitionsrechnung 2018 weist Nettoausgaben von 3‘316‘581.35 Franken oder 976‘146.51 Franken mehr als im Vorjahr aus. Die wesentlichen Investitionen waren der einmalige Beitrag an die Parkplätze in der Bodan-Überbauung von 800‘000 Franken, für Gemeindestrassen 349‘008.20 Franken, im Zusammenhang mit Abwasserprojekten 361‘227.91 Franken, für Ortsplanung 114‘726.17 Franken, für die Seebadsanierung eine erste Tranche von 299‘987.81 Franken und am Seeufer 60‘343.10 Franken. Nicht realisiert beziehungsweise verschoben wurde der Umbau des Feuerwehrdepots. Von den für den Mieterausbau der Verwaltung eingestellten 1,8 Millionen Franken wurden 878‘756.45 Franken investiert.

Selbstfinanzierung
Zur Selbstfinanzierung stehen inklusive Veränderungen in den Spezialfinanzierungen 3‘743‘839.66 Franken zur Verfügung. Bei Nettoinvestitionen der Stadt von 3‘316‘581.35 Franken resultiert ein Selbstfinanzierungsgrad von 113 Prozent. Das Nettovermögen erhöhte sich per Ende 2018 von 4‘578‘148.15 Franken, respektive 420 Franken pro Einwohner, auf 5‘008‘926 Franken, respektive 451 Franken pro Einwohner. Damit schliesst die Stadt die Legislatur mit einem stabilisierten und gesunden Finanzhaushalt ab und legt damit eine gute Basis für die Arbeit von Behörden und Verwaltung für die kommenden Jahre.

Der Geschäftsbericht wird rechtzeitig in alle Haushaltungen versendet. Der ausführliche Zahlenteil wird online auf der Webseite www.romanshorn.ch ab 5. April 2019 aufgeschaltet. Die Rechnungsgemeindeversammlung findet am Montag, 13. Mai 2018, um 19.30 Uhr in der Aula der Kantonsschule Romanshorn statt.

Haushaltssicherung mit Ziel regelmässiger Überschüsse
Trotz dem positiven Abschluss muss weiterhin am langfristigen Ziel eines ausgeglichenen Haushalts gearbeitet werden. Während eine ausgeglichene Rechnung im operativen Sinne das Ziel ist, reicht dies nicht, um die Finanzierung von Investitionen finanzieren zu können. Dazu müssen Überschüsse bzw. Mehreinnahmen erzielt werden.

Stadtrat Romanshorn